Gästehaus & Campingplatz

                            "Domäne Stiege"

        

Wir schreiben Geschichte ...   

         

Schon zur Zeit der Germanen soll der Ort, an dem sich heute der Campingplatz befindet, besiedelt gewesen sein.

Es wird vermutet, dass sich hier der Tempel der Göttin Ostara befunden haben soll.

Im 13. / 14. Jahrhundert befand ich an dem jetzigen Standort des Pferdestalles eine Eisenerzschmelze, zu der auch ein kleiner Stausee gehörte. Reste der Schmelze wurden bei Erdarbeiten für den Stallneubau gefunden. Auch eine Schäferei beherbergte das Anwesen schon.

Seit ca. 1700 war das Schloss Stiege Sitz der Pächter der Domäne. Die Stallungen und Scheunen am Schloß brannten im Februar 1818 aus ungekärter Ursache ab und wurden hier wieder aufgebaut - somit erfolgte der Aufbau der heutigen "Domäne Stiege".

Im Jahre 1819 wurde das Wohnhaus -unser heutiges Gästehaus- von Franz Eißfeldt bezogen.

Zu dieser Zeit gehörten der herzoglichen Domäne 295 ha Acker, Wiesen- und Weidegründe. Es wurden Getreide, Raps, Kartoffeln und Steckrüben angebaut.

Weiterhin standen auch ca. 20 Pferde, 90 Stück Rindvieh, 1100 Schafe, sowie eine Schweinezucht in ihrem Besitz. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Domäne von der herzoglichen Kammer aufgelöst, da sie sich nicht mehr lohnte.

 

 

Die Gebäude wurden in eine Oberförsterei umgebaut und im Jahre 1900 vom damaligen herzoglichen Oberförster Dr. Thiele bezogen. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde die Försterei verlegt.

Aus dem Haupthaus entstand eine Forstschule, die dann 1955 zur Jugendherberge  "Martin Schwantes" wurde. Gleichzeitig entstand der Campingplatz.

Das ehemalige Backhaus wurde  zum Sanitärgebäude und eines der Stall- und Wirtschaftsgebäude zur Anmeldung umgebaut.

Seit 1996 ist die Domäne Stiege nun in unserem Familienbesitz und wurde im Laufe der Zeit komplett saniert. 

Wie früher gibt es auch heute wieder zahlreiche Tiere auf der "Domäne Stiege", so dass der Name seine ursprüngliche Berechtigung zurück erlangt hat ... nur der Herzog fehlt!